Macht mit! Setzen wir gemeinsam ein Zeichen im Pferdesport!
 

Reitverein Paderborn, gewinnt Nachhaltigkeitspreis (Klima Sieger Wettbewerb 2020) im Wert von 20.000 € und saniert damit die Heizungsanlage. Wir haben uns gefreut ein nettes Interview mit Frau Jürgensmeier vom Reitverein Paderborn führen zu können.

Foto: Reit u. Fahrverein Paderborn


1.Mit welchem Konzept/ mit welchem Projekt konnten Sie die Klimajury überzeugen?

Der Reitverein Paderborn e.V. hat sich mit einer Heizungssanierung beworben,
die durch die Kombination mit Photovoltaik erneuerbare Energien einbezieht.
Unser Konzept zur energetischen Sanierung der vereinseigenen Sozial und Sporträume hat die fachkundige Jury des Wettbewerbs „ Klima Sieger 2020 “
der  Westfalen Weser Energie überzeugt.
Die Umrüstung der Heizungsanlage auf moderne Technologien sowie die Energiegewinnung (Photovoltaik) sowie Speicherung zur unabhängigen Nutzung der gewonnenen Energie (PV Ertrag ca. 9.500 kWh; dann stark im Eigenverbrauch) bietet signifikante Einsparungen im Bereich Energie (Kosten) sowie CO2 (Klima).


2. Wie entstand die Idee dazu?

Der Turn und Voltiraum kann bei Kälte im Winter kaum genutzt werden, da die Temperaturen im Raum zu niedrig sind. Auch die anderen Gemeinschaftsräume sind unzureichend beheizt. Unsere alte, konventionelle Heizung hätte sehr viel Energie verbraucht und CO2 ausgestoßen. Mit der Sanierung wollen wir den Vereinsmitgliedern, die diese Räume nutzen, ein nachhaltiges Gesamtkonzept aufzeigen. Wir wollen mit unserem Reitverein als Tier - und Naturfreunde unserem gesellschaftlichen Auftrag zu klima- und ressourcenschonendem Handeln nachkommen.


3. Haben Sie Pläne/Ideen für die Zukunft?

Die Reitanlage wurde im Jahr 1983 erbaut und entspricht nicht mehr den technologischen Standards. Aus dem Grund wollen wir in den kommenden Jahren weiter energetisch sanieren und die Nachhaltigkeit und Klimaneutralität bei allen Modernisierungen zukünftig an erste Stelle setzen.  Wir wollen uns aktiv im Klimaschutz engagieren und unsere Mitglieder, aber auch Freunde und Besucher des Vereins zum umweltgerechten Handeln anregen. Damit wollen wir zeigen, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen. Unser großer Traum ist die Sanierung der Dächer und weitere Photovoltaik- Flächen, um energieautark und klimaneutral zu werden!


4. Gefällt Ihnen riders for future und wenn ja: Was gefällt Ihnen besonders?

Wir  sehen uns als gemeinnütziger Sportverein mit großer Jugendabteilung in der Pflicht, Nachhaltigkeit, Tier - und  Klimaschutz zu leben. Diese Anerkennung der gesellschaftlichen Verantwortung finden wir auch  bei riders for future. Das Engagement begrüßen wir sehr und würden uns freuen, zukünftig gemeinsam Projekte vorantreiben zu können!



Riders For Future zu Gast auf dem Haupt- und Landgestüt Neustadt Dosse

Im Juli 2021 war Emily zu Gast auf dem Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse. Dort trifft sie Carolin Pfanne, die dort zuständig ist für die Regionalentwicklung, sowie Adrian Beißner, den Bereichsleiter für den Bereich Landwirtschaft. In einem Interview erhält sie vielfältige Informationen rund um das Gestüt und dessen Bewirtschaftung.

Auf die Frage zum praktizierten Nachhaltigkeitskonzept, nennt Adrian Beißner zum einen das Einhalten geschlossener Stoffkreisläufe. Das bedeute, dass dort das benötigte Pferdefutter selber angebaut wird. Das Stroh, das als Nebenprodukt anfällt, dient als Einstreu und der Pferdemist dort als wertvoller Dünger für die Felder.

Das habe den Vorteil, dass Transportkosten und CO2 Ausstoß gespart würden, heißt es. Dieser geschlossene Stoffkreislauf funktioniert auf dem Gestüt mittlerweile zu 100 Prozent, erfährt Emily.👌

Auch achte man beim Anbau stets auf Einhaltung abwechslungsreicher Fruchtfolgen. Das tue nicht nur dem Boden gut, sondern sei auch für viele Kleinstlebewesen und Tiere ein willkommener Rückzugsort, verrät Beißner.

Dann verrät er Emily noch, dass gerade eine umfangreiche Sanierung der Wirtschaftsgebäude stattfindet. Alte Schadstoffe, wie zum Beispiel Asbest, würden entfernt, wie Fotovoltaik-Anlagen auf Dächern installiert.

Emily ist begeistert über so viel Engagement.

Zum Abschluss wendet sie sich an Carolin Pfanne mit der Frage, warum diese

Riders for Future unterstützenswert findet. Diese antwortet, Klimaschutz und Nachhaltigkeit sei auch besonders im Pferdesport wichtig, da man dort so nah mit der Natur und der Umwelt im Einklang sei. Carolin Pfanne schließt das Interview mit einem netten Abschlussstatement und sagt: „Da sind wir der Meinung, dass, gerade wenn eine junge Generation aufzeigt, dass man mit ganz vielen Kleinigkeiten

– ganz ohne, dass man eine große Leistung erbringen muss -, schon wirklich einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, dann ist das glaub ich etwas, was sehr unterstützenswert ist.“😊

Wir möchten uns an dieser Stelle  nochmals ganz herzlich für die Einblicke und das tolle Interview bedanken.🙂🤗



Gewinner des Riders For Future Biodiversitätswettbewerbs stehen fest!

Foto: Reitverein Integration. e.V.

Der Reitverein Integration e.V. aus Bernau gewinnt unseren Wettbewerb: „Wer hat die schönste Biodiversitätsecke“! Hier konnten sich in den letzten Wochen Vereine/Betriebe bewerben, die parallel beim Biodiversitätswettbewerb der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN)mitgemacht haben. Zu gewinnen gab es dabei nicht nur Geld für die Vereinskasse, sondern auch Immerbunt sponserte ein paar tolle Sachpreise. Unter den vielen Einsendungen die Sieger zu ermitteln fiel uns echt schwer. Vielen Dank so viel „grünes“Engagement!


Foto: Reitverein Integration e.V.


Nun aber mehr zu den Maßnahmen, die der Reitverein Integration e.V. umgesetzt hat:

Viele wunderschönen Biodiversitätsecken sind auf dem Vereinsgelände entstanden. Unter anderem wurde eine unansehnliche Betonruinen mit Erde aufgeschüttet und unter den fleißigen Händen von Vereinsmitglied Irmgard Harwardt entstanden eine liebevoll gestaltete 3-stöckige Pflanzenpyramide und ein erhöhter Steingarten.Auf dem Rasenstreifen davor wurde ein Staudenbeet angelegt. Alle drei Flächenareale wurden mit verschiedensten Pflanzen bestückt, so dass von Frühling bis in den späten Herbst zahlreiche Insekten, wie Bienen, Steinhummeln und Schmetterlinge, von den verschiedensten Blüten und Pflanzen profitieren. Außerdem bieten 2 aufgestellte Insektenhotels Insekten einen Lebensraum, aber auch die Holzumrandung wird vor allem von zahlreichen Eidechsen als neuer Unterschlupf angenommen.

Des Weiteren entstand im Zuge der erneuerten Koppelumzäunung eine Benjeshecke entlang der Pferdekoppel, welche den kleineren Wildtieren auf unserem Gelände Schutz und Unterschlupf bietet.

Direkt im Stall wurden selbstgebastelte Nisthilfen für Rauchschwalben angebracht, welche für zahlreichen Nachwuchs sorgen. Sehr glücklich sind die Vereinsmitgliede auch darüber , dass die Schwalben zusätzlich auch noch eigene Nester gebaut haben in denen sie ihren Nachwuchs großziehen konnten.




 

Heute berichten wir über die Biodiversitätsprojekte des RSV St. Hubertus Wesel-Obrighoven

Der Verein hat in den letzten Jahren immer wieder daran gearbeitet, den Tieren und der Umwelt etwas Gutes tun. Die Reitsportanlage liegt in einem Naturschutzgebiet und daher liegt den Vereinsmitgliedern der Naturschutz und die Flora und Fauna besonders am Herzen.

Auf der Anlage befindet sich ein riesengroßer Geländeplatz, der mit einem angrenzenden Wald und vielen freistehenden Bäumen glänzen kann. Hier wird geschaut, dass in jedem Jahr der Teich absperrt wird, damit die Frösche in Ruhe Iaichen können und nicht durch Reiter gestört werden. Der Teich bietet derzeit auch einem Entenpärchen ein Zuhause. Er ist ausgestattet mit reichlich Schilf und Wassergras. Da er im Sommer gerne austrocknet, wird es rechtzeitig mit Wasser aufgefüllt, damit den Tieren und Pflanzen ihr Lebensraum erhalten bleibt. Außerdem schieben die Vereinsmitglieder in den Waldteilabschnitten jeden Herbst das Laub, Geäst, Reisig und alte Baumstämme mit vereinten Kräften zusammen, sodass hier Igel und andere kleine Lebewesen Zuflucht und einen geschützten Ort im Winter finden können. Unter den vielen Bäumen befinden sich zudem natürlich auch viele Eichen, die der Eichenprozessionsspinner natürlich besonders toll findet. Aber anstatt hier Gift zu versprühen, hat der Verein im vergangenen Jahr während Corona den Kindern und Jugendlichen ein Nistkastenbastelsetz zur Verfügung gestellt, welche zuerst zusammengebaut werden und mussten und anschließend bunt bemalt werden konnten. Diese zieren nun die komplette Anlage, bieten Vögeln ein Zuhause und diese wiederum haben den Eichenprozessionsspinner zum Fressen gern.

Um auf den zahlreichen Veranstaltungen des Vereins Müll einzusparen, haben sie sich dazu entschieden, eine Geschirrsammelaktion ins Leben zu rufen und sind auch reichlich bedacht worden. Nun können auf denTurnieren und Seminaren Porzellangeschirr und Besteckt ausgeben, welches in einer Industriespülmaschine, die das verbrauchte Wasser recycelt, wieder auf Hochglanz spülen.

Foto: RSV St. Hubertus Wesel-Obrighoven

Vor der Reithalle waren in der Vergangenheit zwei große Kiesflächen. Diese wurden entfernt und eine Blühwiese wurde eingestreut, die ganz frei wachsen darf und vielen Insekten Freude bereitet.

Im Herbst 2021 hatte der Verein die Anfrage einer Gärtnerei erhalten, die ihre Stauden und viele Blumenzwiebeln (Tulpen, Narzissen) nicht losgeworden sind. 10 große Wagen voll konnten so auf der ganzen Anlage verpflanzt, werden und verschiedenen Insekten und auch Menschen viel Freude bereiten.

Foto: RSV St. Hubertus Wesel-Obrighoven

Wo so viele Insekten Nahrung finden, darf natürlich auch der passende Schlafort nicht fehlen, sodass wir Prototypen eines Insektenhotels selber gebaut wurden. Gefüllt wurden diese mit vielen Naturstoffen, die auf der Vereinsanlage zu finden sind. Auch Insektenhotels und Futterhäuschen haben die Kinder und Jugendlichen des Vereins zusammengebaut damit die zugezogenen Vögel auch im Winter reichlich Futter finden können. Dazu wurden verschiedene Materialien und kleine Stämme aus dem Wald genutzt, die sonst verrottet wären. So haben sie noch eine sinnvolle Verwendung gefunden.

Im Herbst soll es noch eine heimische 60 m Buchenhecke geben, die die Zufahrtsstraße vom Dressurviereck abgrenzt und begrünt und dadurch auch Lebensraum für Vögel bieten wird. Eine Hagebuttenhecke über 300 m ziert die Zufahrt zur Geländestrecke und bietet mit ihren Früchten für den Winter noch Nahrung.

Da die Reitanlage fast ausschließlich aus Rasen besteht, und nicht immer die Zeit da ist, den Rasen zu mähen, stehen ganz natürliche Rasenmäher auf der Anlage. Ein befreundeter Schäfer bringt seine Schafherde im Frühjahr zum Reitverein St. Hubertus Wesel-Obrighoven.

Um Wasser bei der Beregnung der Reitplätze zu sparen, wurde eine vollelektrische Anlage auf dem Außenplatz installiert, die mit einem Regensensor ausgestattet ist. Der erkennt, wenn es geregnet hat und der Platz nass genug ist. Ansonsten ist die Anlage minutengenau zu steuern, damit Wasser gespart wird. Durch die Nutzung der Anlage kann auch nachts besprengt werden, was enorm Wasser einspart, da in der Mittagshitze gerade im Sommer das Wasser auf dem Platz nicht direkt verdunstet, sondern nachts in den Boden einziehen kann. Des Weiteren wird ein Roboter auf dem Rasenreitplatz genutzt, der ebenso vollautomatisch nachts den Reitplatz bewässern kann. Für die Wassermenge, die für die Hecken und Pflanzen benutzt werden, sind wird auf moderne und wassersparende Tropfschläuche umgestiegen, die eine einfache Nutzung ermöglichen.

Herkömmliche Leuchtmittel werden durch LEDs eingetauscht um Strom zu sparen und auch auf ein vernünftiges Müllmanagement wird sehr viel Wert gelegt

Wow wir von Riders For Future sind begeistert von so vielen tollen Projekten für Umwelt und Natur! Weiter so!


Die Ponyreitschule am Deich aus Xanten konnte sich ebenfalls beim Wettbewerb, "Wer hat die schönste Biodiversitätsecke" platzieren.

IMG-20211003-WA0007
IMG-20211003-WA0007
IMG-20211003-WA0005
IMG-20211003-WA0005
IMG-20211003-WA0006
IMG-20211003-WA0006
IMG-20211003-WA0009
IMG-20211003-WA0009
IMG-20211003-WA0008
IMG-20211003-WA0008
IMG-20211003-WA0004
IMG-20211003-WA0004

Fotos:  Ponyreitschule am Deich